das HORMONSTÄBCHEN

DAVOR SCHÜTZT ES DICH: 

  • Ungewollte Schwangerschaft

SO BENUTZT DU ES RICHTIG:

  • Das Hormonstäbchen wird am besten zwischen dem ersten und dem fünften Zyklustag von deinem*deiner Frauenärzt*in an der Innenseite des Oberarms direkt unter die Haut eingesetzt.  Dort bleibt es bis zu drei Jahre lang und schützt dich vor einer ungewollten Schwangerschaft, indem es Hormone ins Blut abgibt.
  • Das Stäbchen besteht aus Kunststoff, ist weich und etwa so groß wie ein Streichholz.
  • Sind drei Jahre vorbei oder du möchtest das Stäbchen früher entfernen lassen, wird deine Haut an der Stelle, an der das Stäbchen sitzt betäubt und auf einigen Millimetern eingeschnitten und das Stäbchen herausgezogen. Dann kann ein neues eingesetzt werden oder nicht, wenn du mit der Methode aufhören möchtest.
  • Das Implantat verhindert den Eisprung und hindert die Spermien daran in die Gebärmutter zu gelangen.

VORTEILE:

  • Solange das Implantat in deinem Arm ist und drei Jahre nicht überschritten sind, brauchst du dir keine Gedanken um Schwangerschaftsverhütung zu machen. 
  • Bei vielen Menschen werden die Monatsblutungen durch das Implantat kürzer, schwächer und weniger schmerzhaft.

NACHTEILE:

  • Es kann zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Stimmungsveränderungen, sexuelle Lustlosigkeit, depressive Verstimmungen, ein Spannen der Brüste und Akne kommen.
  • Häufig treten unregelmäßige Blutungen aus der Vagina auf. Bei einer von fünf Personen bleiben die Blutungen ganz aus, bei einer von vier Personen treten häufige oder langanhaltende Blutungen auf. 12 von 100 Personen lassen deswegen das Stäbchen vorzeitig entfernen.
  • Manchmal wird das Stäbchen aus Versehen zu tief unter die Haut eingelegt. In sehr seltenen Fällen wandert es in andere Regionen des Körpers. Dann ist ein größerer operativer Eingriff erforderlich, um das Implantat zu entfernen.
  •  

SO SICHER IST ES:

Das Verhütungsmittel ist sehr sicher. Weniger als eine von 100 Personen wird schwanger. Du kannst bei der Anwendung nichts falsch machen.

DAS MUSST DU BEACHTEN:

  • Bei bestimmten Erkrankungen oder Allergien darf das Hormonstäbchen nicht verwendet werden. Auch manche Medikamente schränken den Schutz des Implantats ein. Dazu gehören unter anderem Medikamente gegen Epilepsie und gegen Viruserkrankungen sowie Johanniskraut. Lass dich dazu von deinem*deiner Ärzt*in beraten. 
  • Die Kosten für das Stäbchen und das Einsetzen können bis zu 300 Euro hoch sein. Lass dich vorher ausführlich beraten wie viel Geld du oder deine Eltern bezahlen müssen.

HIER KANNST DU SIE BESORGEN:

Nachdem du dich von deinem*deiner Ärzt*in beraten lassen hast bekommst du von ihm*ihr das Hormonstäbchen eingesetzt.