das VERHÜTUNGSPFLASTER

DAVOR SCHÜTZT ES DICH: 

  • Ungewollte Schwangerschaft

SO BENUTZT DU ES RICHTIG:

  • Das Verhütungspflaster ist, wie der Name schon sagt, ein besonderes Pflaster, dass du auf deinen Körper aufklebst.
  • Das Pflaster kannst du an der Außenseite der Oberarme, am Po, am Bauch und am gesamten Oberkörper außer an den Brüsten aufgeklebt werden. 
  • Achte darauf, dass deine Haut an dieser Stelle gesund, sauber und trocken ist. Es bietet sich an, das Pflaster direkt nach dem Duschen aufzukleben. Creme die Haut an der Klebestelle aber vorher nicht ein. 
  • Das Pflaster muss fest angedrückt werden. Besonders in der ersten Zeit ist es wichtig, jeden Tag zu prüfen, ob es noch richtig sitzt.
  • Das Pflaster bleibt eine Woche drauf. Nach einer Woche ziehst du es ab und klebst an einer anderen Stelle deines Körpers ein neues auf. 
  • Nach drei Wochen mit Pflaster erfolgt eine Pause von höchstens 7 Tagen ohne Pflaster. In der Zeit ist der Schutz aber weiterhin da und du bekommst eine Menstruationsblutung.
  • Nach der Pause von 7 Tagen beginnst du wieder mit einem neuen Pflaster.
  • Die Hormone, die das Pflaster an deine Haut abgibt, verhindern den Eisprung und hindern die Spermien daran, in die Gebärmutter zu gelangen. Das Verhütungspflaster wird auch Hormonpflaster genannt.

VORTEILE:

  • Das Pflaster ist bequem und leicht anzuwenden. 
  • Du musst nicht jeden Tag an die Verhütung denken, trotzdem gibt das Pflaster eine hohe Sicherheit. 
  • Durchfall und Erbrechen können die Wirkung nicht beeinflussen.

NACHTEILE:

  • Das Pflaster ist sichtbar, das stört dich vielleicht. 
  • Da wo das Pflaster aufgeklebt wird, kann deine Haut gereizt werden. 
  • Manchmal hält das Pflaster nicht gut und löst sich immer wieder ab.
  • Nebenwirkungen wie Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, sexuelle Unlust und so weiter können, wie bei den anderen Verhütungsmitteln, die mit Hormonen wirken, auftreten. 
  • Die Wirkung kann bei Menschen mit einem Gewicht von mehr als 90 kg verschlechtert sein. 

Das Risiko für Blutgerinnsel (Thrombosen), Herzinfarkt, Schlaganfall und bestimmte Krebserkrankungen ist leicht erhöht.

SO SICHER IST ES:

Wenn das Pflaster richtig angewendet wird ist es sehr sicher. Weniger als eine von 100 Personen wird trotz Pflaster schwanger. Aber es kann passieren, dass das Pflaster sich unbemerkt ablöst oder vergessen wird, dann ist der Schutz schlechter.

DAS MUSST DU BEACHTEN:

  •  Normalerweise hält das Pflaster auch im Schwimmbad, in der Sauna oder beim Sport sehr gut. Sollte es sich dennoch teilweise oder ganz lösen, darf es nur dann wieder aufgeklebt werden, wenn es noch sicher haftet. Sonst muss ein neues Pflaster verwendet werden.
  • Wenn das Pflaster einmal abgegangen ist, musst du Folgendes beachten: Ist das Pflaster weniger als 24 Stunden abgelöst gewesen, bleibt der Schutz trotzdem erhalten. Saß das Pflaster mehr als einen Tag (24 Stunden oder länger) locker oder war vollständig abgelöst, schützt es nicht mehr sicher vor einer Schwangerschaft. In diesem Fall musst du ein neues Pflaster aufkleben und sieben Tage lang zusätzlich verhüten, zum Beispiel mit einem Kondom.
  • Bestimmte Medikamente, zum Beispiel Mittel gegen Epilepsie, können die Wirkung verändern. Sprich es mit deinem*deiner Ärzt*in ab, wenn du Medikamente nehmen solltest.
  • Das Pflaster kostet für 3 Monate ungefähr 40 Euro. Lass dich vorher beraten, wie viel Geld du oder deine Eltern bezahlen müssen.

HIER KANNST DU ES BESORGEN:

Das Verhütungspflaster kannst du nur mit einem Rezept in der Apotheke kaufen. Das Rezept bekommst du von deinem*deiner Frauenärzt*in.