die KUPFERKETTE

DAVOR SCHÜTZT ES DICH: 

  • Ungewollte Schwangerschaft

SO BENUTZT DU ES RICHTIG:

  • Um die Kupferkette verwenden zu können, musst du dich von deinem*deiner Ärzt*in vorher beraten lassen, du kannst sie nicht einfach alleine verwenden.
  • Die Kupferkette besteht aus sehr kleinen Kupferröhrchen, die auf einem Faden aufgefädelt sind. 

Die Kupferkette und die Kupferspirale wirken auf die gleiche Weise: Diese Kette löst in der Gebärmutter einen Dauerreiz aus, wodurch die Einnistung einer befruchteten Eizelle verhindert wird. Außerdem hemmt das Kupfer, das sich in der Kette befindet, die Beweglichkeit der Spermien.

  • Die Kupferkette gibt es in zwei verschiedenen Größen, je nachdem wie groß deine Gebärmutter ist. Die Kette wird von dem*der Frauenärzt*in in die Gebärmutter eingesetzt und regelmäßig kontrolliert ob sie richtig sitzt.

Die Kette bis zu fünf Jahre in der Gebärmutter verbleiben. Ein kleiner Rückholfaden dient der Entfernung der Spirale, auch durch den*die Ärzt*in, wenn sie nicht mehr benötigt wird oder ausgetauscht werden soll.

VORTEILE:

  • Solange die Kupferkette in der Gebärmutter liegt, brauchst du dir keine Gedanken um Schwangerschaftsverhütung zu machen.
  • Weil die Kette in der Gebärmutter direkt wirkt, treten keine hormonellen Nebenwirkungen auf (wie zum Beispiel bei der Pille).
  • Weil die Kupferkette klein und beweglich ist, kann sie auch bei Menschen verwendet werden, die eine verformte Gebärmutter haben und deswegen keine Spirale passt.

NACHTEILE:

  • Die Kupferkette kann Regelschmerzen und die Monatsblutung verstärken.
  • In den ersten Monaten kommt es häufig zu Zwischenblutungen, das sind Blutungen die neben der Monatsblutung auch noch zu einer anderen Zeit auftreten können.
  • In seltenen Fällen kann es trotz Kette zu einer Schwangerschaft kommen, wobei dann das Risiko einer Fehlgeburt erhöht ist, weil es sich häufig um eine Eileiterschwangerschaft handelt. Es ist also wichtig schnell zum*zur Ärzt*in zu gehen, wenn die Regelblutung ausbleibt. 
  • Das Einsetzen der Kupferkette ist schwieriger als das Einsetzen einer Spirale und benötigt viel Erfahrung. Wenn es nicht klappt, den Faden sicher in der Gebärmutterwand zu befestigen, rutscht die Kette aus der Gebärmutter heraus.
  • Die Kupferkette kann beim Einsetzen die Gebärmutter verletzen oder auch in der ersten Zeit von der Gebärmutter abgestoßen werden. 
  • Das Risiko für Infektionen in den Eileitern und in der Gebärmutter ist leicht erhöht. 
  • Das Einlegen und Entfernen kann schmerzhaft sein.

SO SICHER IST ES:

Die Kupferkette ist ein sehr sicheres Verhütungsmittel. Bei ungefähr 1 von 200 Menschen mit Kupferkette kommt es trotzdem zu einer Schwangerschaft.

DAS MUSST DU BEACHTEN:

  • Nicht für jeden Menschen mit Gebärmutter ist die Kupferkette geeignet. Ärzt*innen sind deshalb verpflichtet, dich vor dem Einsetzen ausführlich über mögliche Risiken aufzuklären und dir Informationen, wie die Spirale richtig verwendet wird zu geben. Vor dem Einsetzen musst du schriftlich bestätigen, dass du über die Risiken aufgeklärt wurdest und mit dem Einsetzen der Spirale einverstanden bist.
  • Die Kosten für eine Kupferkette sind unterschiedlich, liegen aber ungefähr zwischen 200 und 350 Euro. Lass dich bei der Beratung auch darüber informieren wie viel Geld du oder deine Eltern bezahlen müssen.
  • Ob du eine Einverständniserklärung deiner Eltern brauchst, hängt von deinem Alter ab. 
  • Es gibt für junge Menschen auch eine kleine Kupferkette und einen Kupferball, die ähnlich wirken, aber vielleicht besser zu dir und deinem noch jungen Körper passen. Lass dich dazu  beraten, welches der Kupfer-Verhütungsmittel am besten für dich geeignet ist.

HIER KANNST DU SIE BESORGEN:

Nachdem du dich von deinem*deiner Ärzt*in beraten lassen hast bekommst du von ihm*ihr die Kette eingesetzt.